Herzberg digital.verein.t

Ko-kreative Entwicklung einer digitalen Vereins-Plattform für Herzberg/Elster

Was wären ländliche Gemeinden ohne eine lebendige Vereinskultur? In Herzberg/Elster engagieren sich hunderte Menschen in über 80 Vereinen und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität in der Kleinstadt im Süden Brandenburgs. Mit einer Vereinsplattform wollen wir den Engagierten ein digitales Werkzeug an die Hand geben, die ihre Aktivitäten sichtbarer macht und die Arbeit im Ehrenamt erleichtert.

 

 

Modellprojekt

Wir sind überzeugt davon, dass das ehrenamtliche Engagement in ländlich geprägten Regionen heute wichtiger ist denn je. Vereine und Verbände spielen gerade dort eine entscheidende Rolle in der Schaffung sozialer, kultureller, sportlicher und bildungsbezogener Angebote. Damit das auch so bleibt, gehen wir im Projekt “Herzberg digital.verein.t” der Frage nach, inwiefern digitale Lösungen dazu beitragen können, den Nachwuchs in den Vereinen zu sichern, den Arbeitsaufwand zu reduzieren und ehrenamtliches Engagement wieder attraktiver zu machen. Wir wollen die Möglichkeiten der Digitalisierung für Vereine greifbarer und für alle Engagierten besser zugänglich machen.

Gemeinsam mit der Stadt Herzberg (Elster) und den örtlichen Vereinen entwickeln wir ko-kreativ eine neue Vereinsplattform, die in die neue Herzberg-App eingebettet wird. Damit wollen wir den Engagierten ein besonders niederschwelliges digitales Werkzeug an die Hand geben, mit dem die Arbeit im Ehrenamt noch mehr Spaß macht. So sollen die über 80 Vereine der Stadt die Region auch in Zukunft lebenswert machen können. Denn:

“In Vereinen geht es um mehr als Geselligkeit. Vereine in ländlichen Räumen organisieren gesellschaftlichen Zusammenhalt.”
Zitat aus der Studie „Vereinssterben in ländlichen Regionen – Digitalisierung als Chance“, ZiviZ.

Das Projekt “Herzberg digital.verein.t” beginnt mit einer Recherche zu bereits existierenden Lösungen und Ansätzen im Bereich digitaler Werkzeuge für die Vereinsarbeit. Um die Erkenntnisse breit zugänglich zu machen und eine gute Basis für die Entwicklung der Plattform zu bieten, werden sie in einer Best-Practice-Broschüre aufbereitet. Weil aber die Menschen vor Ort am besten Bescheid wissen, was gebraucht wird, belassen wir es nicht bei diesem Blick „nach außen”, sondern beziehen sowohl die Vereine als auch die Herzbergerinnen und Herzberger von Anfang an mit ein. In Umfragen und Workshops befragen wir die zukünftigen Nutzer und Nutzerinnen zu ihren Problemen, spinnen Ideen und werkeln gemeinsam an der Vereinsplattform. Diese soll dann testweise genutzt, noch einmal verbessert und schließlich Mitte 2022 veröffentlicht werden.

Die lokalen Vereine sehen viele Chancen in der Einführung der neuen Herzberg-App und wollen sie aktiv für ihre Arbeit nutzen: Der Chorverein will für seine Konzerte werben, der Tierschutzverein Vermittlungsanzeigen für Fundtiere posten und der Arbeiter-Samariter-Bund neue Freiwillige für die Seniorenarbeit gewinnen. Aktuell bietet die Herzberg-App noch nicht die nötigen Funktionen dafür. Das ergänzende Vereinsportal soll diese und weitere Bedarfe bedienen und so letztlich mehr Menschen in das Vereinsleben vor Ort einbeziehen.

Zusätzlich sind projektbegleitende Angebote im Projektbüro in Herzberg geplant, die eine große Bandbreite an Bildungsbedarfen abdecken sollen – das kann von Hilfestellungen zur Installation der Herzberg-App bis hin zu Informationen zu digitalen Tools für die Mitgliederverwaltung in Vereinen reichen.

Die Erfahrungswerte aus dem Projekt und unsere neue digitale Lösung für das ländliche Vereinsleben in Herzberg sollen in Zukunft auch anderen Regionen zugute kommen. Die Smart-Village-App als Grundlage der Herzberg-App und die darauf aufbauende Vereinsplattform werden deshalb unter Open-Source-Lizenz zur Verfügung gestellt. Um die Nutzung in anderen Kommunen aktiv zu befördern, veröffentlichen wir zudem zum Projektende 2022 einen Praxisleitfaden als Hilfestellung für andere Regionen, die diese Plattform nutzen möchten.

Kennt ihr gut funktionierende Nachbarschafts- und Vereins-Apps oder -Plattformen? Wohnt ihr in Herzberg und Umgebung und wollt bei der Entwicklung der App mitwirken? Sucht ihr in eurer Region nach einer ähnlichen Lösung? Dann tragt euch über das Formular ein oder schreibt uns eine Mail, wir freuen uns auf eure Fragen, Anregungen und Ideen!

Publikationen

Im Rahmen von “Herzberg digital.verein.t” planen wir die Veröffentlichung von zwei Broschüren, die das vor Ort gewonnene Wissen auch überregional nutzbar machen:

  • Im Sommer/Herbst 2021 soll eine Broschüre erscheinen, die Best-Practice-Beispiele für digitale Anwendungen in der Vereinsarbeit und Dorf-Apps vorstellt.
  • Ein Praxisleitfaden für die Einführung der Vereinsplattform ist für Mitte 2022 geplant.

 

Partner

Stadt Herzberg (Elster)
Vertreten wird die Kleinstadt im Süden Brandenburgs in diesem Projekt vom Bürgermeister Karsten Eule-Prütz und der Hauptamtsleiterin und Stellv. Bürgermeisterin Stephanie Kuntze. Mit der Einführung der Smart-Village-App nehmen die Digitalierungsbestreben der Stadt Form an. mehr

Unter anderem folgende Herzberger Vereine haben sich bereits für eine Kooperation gemeldet:

  • WELT in Elbe-Elster e.V
  • VC Herzberg (Volleyball)
  • VfB Herzberg 68 e.V. (Fußball, Leichtathletik, Kegeln)
  • Verein zur Förderung des Philipp-Melanchton-Gymnasiums Herzberg e.V.
  • SG Züllsdorf e.V. (Fußball, Volleyball, Frauensportgruppe)
  • Selbsthilfegruppe Krebs Herzberg/Elster
  • RLS SHG Elbe-Elster
  • Chorverein „pro musica“ e.V. Herzberg
  • Modellflug Club Herzberg e.V.
  • Kids & Co e.V.
  • Herzberger Tennisclub Grün-Weiß e.V.
  • Herzberger Sternfreunde e.V.
  • Herzberger Schützengilde gegründet 1407 e.V.
  • Gräfendorfer Karnevalsverein e.V.
  • Gewerbeverein Herzberg Elster e.V.
  • Garten.Kultur.gestalten e.V.
  • Freunde des Tierparks Grochwitzer Park e.V.
  • Förderverein der Clajus-Schule Herzberg e.V.
  • Budokan Herzberg/E. e.V.
  • ASB-Regionalverband Elbe-Elster e.V.
  • Tierschutzverein Tierhilfe Südbrandenburg e.V.
  • Sportverein Herzberg Elster e.V.
  • WELT in Elbe-Elster e.V.

Noch nicht dabei? Hier melden!

Förderer

Dieses Projekt wird im Rahmen des Programms “Heimat 2.0” des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) gefördert.

Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat
Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat sowie seine Geschäftsbereiche decken ein breites Spektrum an Aufgaben und Tätigkeiten ab. Der Bogen reicht vom Bevölkerungsschutz über Integration und Sportförderung bis hin zu Sicherheitsaufgaben. Die zahlreichen Tätigkeitsfelder machen deutlich: Innenpolitik betrifft alle Gesellschaftsbereiche. mehr

Kontakt

Ansprechpartnerin

Laura Heym

Programmbereichsleitung Zivilgesellschaft und Ehrenamt

laura.heym@neuland21.de

Ansprechpartnerin

Laura Heym

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Zivilgesellschaft und Ehrenamt
laura.heym@neuland21.de