Meet the Team: Unser Programmbereich Digitale Bildung stellt sich vor

Meet the Team: Wir geben euch einen Blick hinter die Kulissen und zeigen euch, wer hinter unseren Projekten steckt! Diesmal im Interview: Josefine vom Programmbereich Digitale Bildung.

Wie kann man digitale Bildungsangebote einsetzen, um Kinder und Jugendliche in ländlichen Regionen fit zu machen, die Zukunft mitzugestalten? Josefine Theden-Schow stellt unseren Programmbereich Digitale Bildung vor.

1) Stellt doch einmal kurz euren Programmbereich vor: Wer seid ihr und an welchen Projekten arbeitet ihr gerade?

Damit der Zugang zu digitalen Kompetenzen keine Frage des Wohnorts ist, setzen wir uns im Programmbereich Digitale Bildung mit unserer Arbeit für mehr digitale Bildungsangebote in ländlichen Räumen ein, die in Städten schon längst Standard sind. Dabei berichten wir von Vorreiter:innen und innovativen Praxisbeispielen, erstellen Leitfäden für Multiplikator:innen und entwickeln eigene Bildungsprojekte – damit wir alle an der Gestaltung unserer Zukunft teilhaben können. Mit unserem von der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt geförderten Projekt “Land programmiert engagiert” schaffen wir Programmierwerkstätten (sogenannte CoderDojos) für Kinder und Jugendliche an Orten, die selbst nicht die Kapazitäten dafür aufbringen können. Unser neues Projekt FläMINT, welches im September gestartet ist, ermöglicht uns gemeinsam mit der Stadt Bad Belzig und der TH Wildau einen MINT-Makerspace zu eröffnen, um noch mehr MINT-Bildungsangebot in die Region Fläming zu holen. 

2) Warum braucht es im Bereich Digitale Bildung die Projekte von neuland21?

Insbesondere hochschulfernen Kommunen fehlt es oftmals an außerschulischen Bildungsangeboten, in denen Kinder und Jugendliche digitale Lernerfahrungen machen können und Medienkompetenz erlangen können. Mit den CoderDojos und dem entstehenden MINT-Makerspace in Bad Belzig wollen wir Strukturen und Räume schaffen, in denen Kinder sich digital kreativ austoben können. Hier wollen wir ihnen ermöglichen spielerisch wichtige Zukunftsskills zu erlernen, um die Welt von morgen mitzugestalten.

3) Auf welche Herausforderungen stoßt ihr in eurer Arbeit immer wieder?

Die Projekte im Programmbereich Digitale Bildung hängen stark von der Akzeptanz der Bürgerinnen und Bürger vor Ort ab, sowie vom Engagement Ehrenamtlicher. Da wir mit unseren CoderDojos lediglich ein Anstoßangebot in der Kommune leisten, steht und fällt die langfristige Verstetigung mit dem Engagement der Kommune und Ehrenamtlichen vor Ort. Die Akquise von Ehrenamtlichen stellt dabei unsere größte Herausforderung dar, da viele Interessierte davon ausgehen, dass für die Durchführung einer Programmierwerkstatt Vorwissen im Informatikbereich benötigt wird. Jedoch starten die meisten teilnehmenden Kinder ebenfalls ohne Vorwissen und die Tutorials, die wir mitbringen und anbieten, sind problemlos ohne Vorwissen zu bewältigen – quasi Learning by Doing. 

4) In welchen Momenten hattet ihr bislang das Gefühl, wirklich etwas bewegen zu können?

Insbesondere die Durchführung unserer CoderDojos gibt uns immer wieder das Gefühl, in der Kommune einen echten Mehrwert für die Kinder und Jugendlichen zu schaffen. Das positive Feedback der Kinder, nachdem sie in kürzester Zeit ihre eigenen Spiele programmiert haben und diese stolz der Gruppe präsentieren, zeigt uns immer wieder, wie wichtig und relevant unsere Arbeit ist.

Auch Projekttage an den Schulen sorgen immer wieder für Aha-Momente bei den Lehrkräften, wie einfach und vielfältig digitale Tools und Informatik in den Unterricht Einzug halten können. Mit unseren Trainingstagen können wir nicht nur Lehrkräften Aha-Momente ermöglichen, sondern auch Menschen aus der Jugendarbeit oder generell Interessierten die Grundlagen für die Durchführung digitaler Bildungsangebote beibringen und Inspiration für digitale Projekte geben.


Wollt ihr noch mehr zum Programmbereich wissen? Schickt uns einfach eine Mail an josefine.theden-schow@neuland21.de!