Coming soon: Waldbrand-App für Brandenburger Feuerwehren zur Bekämpfung von Waldbränden!

Im Sommer 2021 entsteht eine offlinefähige Waldbrand-App, die als Open-Source-Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Dahinter steckt ein Entwicklerteam, das sich regelmäßig im OK Lab Fläming mit anderen TeilnehmerInnen dazu austauscht. Die App soll die Brandenburger Feuerwehren bei der Bekämpfung von Waldbränden unterstützen, in dem sie beispielsweise Wasserentnahmestellen aufzeigt. 

Die Idee selbst kursiert schon seit einigen Monaten in den Köpfen von Martin Koll, Mo Zielinski und Sebastian Kürten, dem Entwicklerteam hinter der Waldbrand App. Die beiden nutzen das OK Lab Fläming als regelmäßigen Anlaufpunkt, um mit anderen zur Waldbrand App, aber auch weiteren digitalen Kooperationen ins Gespräch zu kommen. Fachliche Begleitung gibt es außerdem von Sebastian Erdmann, Brandoberinspektor in Eberswalde sowie freiwilligen Feuerwehrleuten aus verschiedenen Wehren. Entstanden ist die Idee zur App im Hitzesommer 2020. Feuerwehren müssen sich teilweise mit einer unzureichenden Datenlage abgeben, wenn es um den Waldbrandeinsatz geht. Vor allem Wasserentnahmestellen in ländlichen Regionen sind unvollständig oder fehlerhaft erfasst. Nicht jede freiwillige Feuerwehr ist mit digitalen Tools im Löschfahrzeug ausgestattet und selbst wenn, fehlt noch viel zu oft der Netzempfang im Wald. Richtig herausfordernd wird es bei Großschadenslagen, wenn Feuerwehrleute aus weit entfernten Bereichen hinzugerufen werden und keine Ortskenntnisse haben. Aktuell wird daher immer noch vor allem auf Papierkarten zurückgegriffen. 

Lage und Status der Wasserentnahmestellen ist aktuell ein zentraler Punkt im Waldbrand App-Projekt. Während die Android-App noch entwickelt wird, gibt es um die Qualität der bereits digital veröffentlichten Informationen zu Wasserentnahmestellen auf der Projektwebseite waldbrand-app.de einen Editor, mit dem alle Feuerwehrleute Daten zu ihren lokalen Wasserentnahmestellen bearbeiten, pflegen oder neu hinzufügen können. „Wir arbeiten schon jetzt mit den Nutzern zusammen und bekommen dadurch wertvolles Feedback, um das Tool in die richtige Richtung zu entwickeln“, sagt Mo Zielinski, Waldbrand App-Entwicklerin und regelmäßiger Gast im OK Lab Fläming. Der Editor ist an die gemeinnützige Datenbank OpenStreetMap geknüpft und stellt die eingetragenen Wasserentnahmestellen somit auch langfristig der Allgemeinheit zur Verfügung. Im nächsten Schritt sollen aber auch andere Daten wie die Breite von Waldwegen oder stabile Parkplatzflächen vom Landesbetrieb Forst mit aufgenommen werden.

Finanzierung und Projektentwicklung wird derzeit durch den Prototypefund (https://prototypefund.de/project/waldbrand-app-baukasten/) gestellt, von welchem die Entwicklung der Waldbrand-App von März bis Ende August 2021 gefördert wird. In dieser Zeit soll der erste nutzbare Prototyp für das Land Brandenburg entstehen. Eine Ausweitung auf weitere Bundesländer oder auf weitere Nutzungsszenarien wird angestrebt Dazu wird der Einsatz von freiwilligen Feuerwehrleuten geplant, da die App getestet werden muss und wichtige Erkenntnis für die weitere Entwicklung gewonnen werden müssen.

Bist du bei der freiwilligen Feuerwehr in Brandenburg und hast Interesse, das Projekt mitzugestalten? Dann melde dich gerne jederzeit bei Martin Koll für die Teilnahme am OK Lab Fläming. Dafür sind keine technischen Vorkenntnisse nötig. Das nächste OK Lab findet am 22.06.2021 von 18 – 21 Uhr im Coconat Klein Glien statt. 

Hast du weitere Fragen zum Waldbrand App-Projekt? Dann wende dich an 

Mo Zielinski

team@waldbrand-app.de

https://waldbrand-app.de/