Dorfleben

Wo jahrzehntelange Abwanderung das intergenerationelle Gefüge aus den Fugen gebracht und schwindende soziale Infrastrukturen den Raum für gemeinschaftliches dörfliches Leben verkleinert haben, tun neue Impulse oft gut.  Gerade wenn Jung und Alt oder Zuziehende und Alteingesessene aufeinander treffen, braucht es häufig neue Werkzeuge und Formate für ein gelingendes Miteinander im Dorf. Dann können digital-soziale Innovationen helfen, Wissen und Neuigkeiten zu teilen, den sozialen Zusammenhalt zu festigen, Nachbarschaften zu stärken und das Leben im Dorf für alle Generationen lebenswert zu gestalten. Wir erforschen neue Lösungsansätze, informieren über neue Anwendungen und untersuchen, welche Apps und Plattformen für die generationsübergreifenden Bedürfnisse ländlicher Gemeinden am besten geeignet sind.

 

 

#Dorfleben

UPDATE aus dem “Alles auf offen”-Projekt

Was ist die letzten Monate passiert? Gerne wollen wir euch einen Einblick in unsere Arbeit geben und euch die Highlights der letzten Monate präsentieren, denn wir haben viele spannende Vorhaben erfolgreich umgesetzt.

CoderDojo goes Girl’s Day für mehr girlpower in MINT-Berufen 

Mit einem tollen Aktionstag hatten wir am 22.04. Mädchen zu digitalen Workshops eingeladen. Gemeinsam mit der Technologie- und Gründerzentrum Potsdam-Mittelmark GmbH (TGZ) organisierten wir ein Nachmittagsprogramm mit dem Ziel, Mädchen und junge Frauen für einen Berufsweg im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) zu begeistern. Mit zwei spannenden Workshops zu den Themen Software- und Hardware-Entwicklung wurden den Teilnehmerinnen erste Einblicke hinter die Kulissen von Soft- und Hardware und konnten bereits eigene Projekte umsetzen. Während der anschließenden Vorträge von Carolin Clausnitzer, Meike Eitel und Katja Müller, die alle drei einen Berufsweg in den Bereichen Technologie und Digitalisierung gewählt haben, konnten sie sich ein Bild zu dem Berufsalltag der drei Frauen machen. Die Mädchen waren begeistert vom Programm und die Nachfrage nach Folgeangeboten war groß. Hier geht's zum ganzen Artikel. 

OK Lab Fläming I: Feinstaub Sensoren beweisen die gute Luftqualität in Bad Belzig

Seit Mai 2021 wird am Bad Belziger Rathaus mit einem Feinstaub Sensor die Luftqualität gemessen. Die Daten werden in Echtzeit an die Datenplattform https://luftdaten.info/ übermittlet und können dort öffentlich eingesehen werden. Mit diesem Vorhaben, welches im OK Lab Fläming umgesetzt wurde, wollen wir Antworten auf Fragen wie “Wie hoch ist die Belastung durch Feinstaub und Stickoxide in Wohngebieten?” oder “Ist die Feinstaubbelastung in einigen Monaten höher als in anderen?”, sowie “Gibt es ein Stadt-Land-Gefälle bezüglich der Luftqualität im Fläming?” liefern. Um eine valide Aussage zu treffen, sollen in den kommenden Monaten noch weiter Sensoren dazu kommen, die selbstständig von Freiwilligen im OK Lab zusammengebaut werden können. Hier geht's zum detaillierten Blogbeitrag. 

OK Lab Fläming II: Eine Waldbrand App für Brandenburger Feuerwehren entsteht

Bereits seit einigen Monaten kursierte die Idee einer Waldbrand App für die Brandenburger Feuerwehren in den Köpfen von Martin Koll, Mo Zielinski und Sebastian Kürten herum. Das Entwicklerteam nutzt dafür das OK Lab Fläming als regelmäßigen Anlaufpunkt, um mit anderen Teilnehmer*innen zur Waldbrand App, aber auch zu weiteren digitalen Kooperationen ins Gespräch zu kommen. Die App soll Daten zur Lage und dem Status der Wasserentnahmestellen in Brandenburg aufzeigen. Die Daten zur lokalen Wasserentnahmestelle können Feuerwehrleute über den Editor auf waldbrand-app.de bearbeiten, pflegen und neu hinzufügen. Das Projekt wird in den kommenden Monaten im OK Lab Fläming weiterentwickelt und mit weiteren Features ausgestattet. Also komm gerne im nächsten OK Lab vorbei und mache mit! Dafür sind keine technischen Vorkenntnisse nötig. Hier findet ihr weitere Informationen zum Waldbrand-App-Vorhaben. 

“Alles auf offen”-Labor: Digitale Bürgerbeteiligung im Fläming über beteiligung.bad-belzig.de 

Unter dem Motto Gemeinsam Bad Belzig gestalten! starteten wir im Juni 2021 gemeinsam mit der Stadtverwaltung Bad Belzig die digitale Bürgerbeteiligungsplattform Beteilung.bad-belzig.de. Hier können Bürger und Bürgerinnen auch von zuhause aus bei kommunalen Themen mitdiskutieren und sich informieren. Damit will die Stadtverwaltung mehr Meinungen und Stimmungen eingefangen, die in die kommunalen Entscheidungsprozesse einfließen. Die erste Abstimmung dient der Namensfindung für das Soziokulturelle Zentrum in Bad Belzig, bei der Bürger*innen zwischen zehn Namensvorschlägen wählen können. Die AG CONSUL  wertet die Ergebnisse aus und der Vorschlag mit den meisten Stimmen wird der Stadtverordnetenversammlung dann zur abschließenden Namensgebung vorgelegt. Die AG beschäftigt sich mit verschiedenen Aspekten der digitalen Bürgerbeteiligung im Fläming. So soll ein möglichst breites Spektrum an Themen aus Bad Belzig und dem Fläming zusammengetragen und für Beteiligung.bad-belzig.de aufbereitet werden. Hier geht's zum ganzen Artikel. 

Fantastische Aussichten: Auch in den Sommerferien bleibt es spannend - mit dem CoderDojo Ferienprogramm

Gemeinsam mit den Kindern wollen wir im CoderDojo Ferienprogramm den Microcontroller Calliope Mini kennen und lieben lernen. Dafür haben wir uns ein spannendes Programm über vier Tage á 3 Stunden ausgedacht, bei dem für jeden und jede etwas dabei ist. Ob Pflanzen-Bewässerungsanzeige oder ein selbstgebasteltes Klavier und das ganz ohne Vorkenntnisse! Schritt für Schritt lernen wir spielerisch den Umgang mit dem Calliope Mini und programmieren auf den Laptops die entsprechenden Programme. Durch gemeinsames Basteln wollen wir ebenfalls die Kreativität der Kinder anregen und einen Ausgleich zwischen online und offline Aktivitäten schaffen. Hier findet ihr das detaillierter Programm und die Info, wie ihr euch anmelden könnt. 

Habt ihr Interesse, euch einzubringen? Dann schreibt einfach Diana Krebs, der Projektkoordinatorin von “Alles auf offen”.

Coming soon: Waldbrand-App für Brandenburger Feuerwehren zur Bekämpfung von Waldbränden!

Im Sommer 2021 entsteht eine offlinefähige Waldbrand-App, die als Open-Source-Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Dahinter steckt ein Entwicklerteam, das sich regelmäßig im OK Lab Fläming mit anderen TeilnehmerInnen dazu austauscht. Die App soll die Brandenburger Feuerwehren bei der Bekämpfung von Waldbränden unterstützen, in dem sie beispielsweise Wasserentnahmestellen aufzeigt.

Gemeinsam Bad Belzig gestalten! Bad Belzig startet digitale Plattform für Bürgerbeteiligung

Unter dem Motto Gemeinsam Bad Belzig gestalten! startet die Stadtverwaltung Bad Belzig heute im Rahmen des Open Government-Projekts "Alles auf offen" die digitale Bürgerbeteiligungsplattform Beteilung.bad-belzig.de.
Mit Beteilung.bad-belzig.de können Bürger:innen auch von zuhause aus bei kommunalen Themen mitdiskutieren und sich informieren. So können mehr Meinungen und Stimmungen eingefangen werden, die dann wiederum in kommunale Entscheidungsprozesse einfließen.

Workshop am 18.6.21 @ Digitaltag 2021: Wish you were here! Utopien des digitalen Landlebens

Der ländliche Raum ist mehr als Idylle oder Ödnis! Es wird
Zeit, neue Perspektiven aufzuzeigen und die Geschichte der Digitalisierung im
ländlichen Raum in die Zukunft fortzuschreiben. Was können positive
Zukunftsentwürfe sein? Welchen Beitrag kann Digitalisierung leisten? Spielerisch
entwickeln wir im Workshop Utopien für ländliche Arbeits- und Lebensformen.

Workshop am 20.5.21 @ re:publica: Wish you were here! Utopien des digitalen Landlebens

Der ländliche Raum ist mehr als Idylle oder Ödnis! Es wird
Zeit, neue Perspektiven aufzuzeigen und die Geschichte der Digitalisierung im
ländlichen Raum in die Zukunft fortzuschreiben. Was können positive
Zukunftsentwürfe sein? Welchen Beitrag kann Digitalisierung leisten? Spielerisch
entwickeln wir im Workshop Utopien für ländliche Arbeits- und Lebensformen.

Digitale Bürgerbeteiligung bottom-up

2021 legen wir im Open Government-Projekt “Alles auf offen” einen Fokus auf digitale Beteiligungstools sowie Kinder- und Jugendbeteiligung. Für die digitale Gestaltung von Bürgerbeteiligung fiel die Entscheidung auf Consul, einer Open Source-Software für Kommunen, die in Deutschland von der Stiftung mehr Demokratie e.V. in München betreut wird. Das Herzstück des Vorhabens ist jedoch die eigens dafür gebildete Arbeitsgruppe (AG).

Ansprechpartnerin

Silvia Hennig

Geschäftsführerin
silvia.hennig@neuland21.de