Genug geredet, jetzt wird gemacht: Die digitale Beteiligungsplattform kommt im März

Die Bürgerbeteiligungsplattform Consul geht Mitte März an den Start. Wir suchen interessierte Bürgerinnen und Bürger, die diese neue Möglichkeit der digitalen Beteiligung in Bad Belzig und Wiesenburg begleiten möchten. 

In den vergangenen Monaten wurde im Demokratielabor im Rahmen des Fläminger Open Government-Projekts “Alles auf offen” über die Möglichkeiten der digitalen Bürgerbeteiligung diskutiert. Den Worten sollen nun Taten folgen.

Als kollaboratives Projekt soll die digitale Bürgerbeteiligungsplattform Consul von einer Arbeitsgruppe (AG) bestehend aus Stadtverordneten (SV), Gemeindevertretern (GV), Bürgerinnen und Bürger sowie Verwaltungsmitarbeitenden an den Start gebracht und danach weiter betreut werden. Als Zeitpunkt für den Livegang der Plattform wird Mitte März angepeilt.

Aber warum überhaupt benötigt es eine AG?

Das Besondere an diesem “Alles auf offen”-Teilprojekt ist, dass es sich nicht um ein klassisches IT-Projekt der Verwaltung handelt. Wir verfolgen die Umsetzung der Bürgerplattform im Sinne der Grundideen von Open Government: Zivilgesellschaft, Verwaltung und Politik entwickeln gemeinsam Ideen für mehr Bürgerbeteiligung und Transparenz. Dafür nutzen sie die Möglichkeiten der Digitalisierung. Es geht hierbei also um Co-Produktion und Co-Kreation.

Doch wie sieht ein geeigneter Prozess aus, der die aktuellen Rahmenbedingungen in Bad Belzig und Wiesenburg berücksichtigt? Dafür hatte sich Diana Krebs, Projektkoordinatorin von “Alles auf offen”, mit verschiedenen Städten ausgetauscht, die Consul bereits für ihre Bürgerbeteiligungsprozesse nutzen. Consul verfügt über verschiedene Funktionen, um Bürgerinnen und Bürger digital in verschiedenen kommunalen Entscheidungsprozess einzubinden oder direkt zu befragen. Neben der Umfrage als niederschwelligen Einstieg für digitale Bürgerbeteiligung, wurde u.a. auch die Bildung einer AG empfohlen.

Was genau nun sind die Aufgaben der AG? Neben der Themenauswahl für Umfragen, soll es um die Verteilung von Redaktions- und Kommunikationsaufgaben gehen. Darüber hinaus sollen Erfahrungswerte gesammelt werden, was den Pflegeaufwand für die Betreuung der digitale Plattform angeht (z.Bsp. Ideen für Umfragethemen, Redaktionsarbeit, Kommunikationsmaßnahmen, Beantwortung von Bürgeranfragen oder Weiterleitung von Hinweisen an die Fachreferate der Verwaltungen etc.). Die Aufgaben können je nach verfügbarer Zeit und Interesse aufgeteilt werden.

Die ersten AG-Freiwilligen seitens der SV und GV stehen auch bereits fest. Vorerst werden sich SV Ingo Kampf (SPD), Achim Wehrle (Bündnis 90/Die Grünen) und Olaf Präger (DIE LINKE) überschaubarer Aufgaben annehmen, um die Plattform zum Laufen bringen. Jetzt ist es wichtig, auch Bürgerinnen und Bürger für die AG zu gewinnen.

———————————————————————————

Wer neugierig geworden ist, Fragen hat oder gar Lust hat, mitzumachen, der/die meldet sich bitte bei diana.krebs@neuland21.de. Wir möchten auch gezielt Frauen und die jüngere Generation zur Mitarbeit einladen. Im Augenblick ist im Demokratielabor noch ein klarer Männerüberhang. Technische Vorkenntnisse sind übrigens nicht notwendig.

Die Antworten auf diese Fragen und entsprechende Empfehlungen für die Situation vor Ort in Bad Belzig und Wiesenburg findet ihr hier.

Mehr zur Open Source-Software Consul erfahrt Ihr hier.