Fläming Remote – Aufbau einer Community

‚Fläming-Remote‘-Community-Treff – zum Aufbau einer Gemeinschaft von Remote-Arbeitenden im Fläming

Die eine möchte etwas mehr Struktur in ihr Arbeitsleben bringen. Der andere sucht Feedback zu einem bestimmten Thema. Eine Dritte hat einfach Lust, nach Tagen allein im Homeoffice mal wieder unter Leuten zu sein. Was Menschen zu unserem ersten ‚Fläming Remote‘-Community-Treff in den Coworking-Space Coconat zieht, hat unterschiedliche Beweggründe. Allen gemeinsam ist das Interesse, Gleichgesinnte kennenzulernen und am eigenen Netzwerk zu bauen.

Bereits um acht Uhr morgens sitzt der erste Remote-Arbeitende aus dem Fläming vor seinem Laptop in der Stube des Coconats und schreibt E-Mails. Er hat sich schon früh auf den Weg gemacht – sein Hof liegt nur drei Dörfer weiter. Das Coconat wollte er sich immer schon mal anschauen, erzählt er uns. Neben dem Austausch mit anderen suche er auch neue Räumlichkeiten für seine Retreats und Workshops. Zu uns setzt sich eine Frau aus einem anderen Fläminger Dorf. Sie baut gerade ihre Praxis auf. Es gibt viel zu tun und zu organisieren, berichtet sie. Das meiste erledigt sie derzeit noch von zuhause. Dabei sei es nicht immer leicht, sich selbst zu organisieren und etwas Struktur von außen durch solch einen Community-Treff, ja, das erscheine ihr doch sehr hilfreich. 

Nach und nach füllt sich das Coconat mit lokalen Remote-Arbeitenden und jeder bringt seine eigene Geschichte mit. Der Journalist, die Event-Managerin, die Beraterin, der Scrum-Master, die Mitarbeiterin einer internationalen Organisation – zusammen mit anderen folgen sie unserem Aufruf zum ersten ‚Fläming Remote‘-Community-Treff. 

Mit dieser Initiative wollen wir gemeinsam mit dem Coconat remote-arbeitende Menschen aus dem Fläming zusammenbringen und stärker miteinander vernetzen. Dazu bieten wir Raum und Zeit für Austausch plus ganztägig freies Coworking, gemeinsames Mittagessen und auf Wunsch eine Führung durch das Coconat mit Mitgründerin Julianne Becker. Ziel ist der Aufbau einer wachsenden Gemeinschaft von Remote-Arbeitenden im Fläming, die sich regelmäßig trifft und gegenseitig unterstützt. 

Das Wort „remote“ trifft bei einigen unserer Teilnehmenden erst einmal auf ein Fragezeichen. Was heißt eigentlich„Remote-Arbeit“? Remote-Arbeitende zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht mehr an das Büro eines Arbeitgebers gebunden sind. Sie können ortsunabhängig arbeiten. Diese Arbeitsweise bietet dabei eigene Möglichkeiten eines selbstbestimmten und mehr auf individuelle Bedürfnisse angepassten Arbeitens. So kann man zumeist nicht nur den Ort des Arbeitens selbst festlegen, sondern auch dem eigenen Rhythmus besser folgen. 

Corona hat in den vergangenen Monaten maßgeblich dazu beigetragen, dass Remote-Arbeit Einzug in den Berufsalltag vieler Menschen gehalten hat, meistens in Form von Homeoffice. Das war für einige auch eine Herausforderung. Eine Teilnehmerin erzählt, wie sie seit Beginn des Lockdowns im März nur noch zuhause war. Erst jetzt taucht sie langsam wieder auf. Die Einladung zum ‚Fläming Remote‘-Community-Treff hat ihr dazu den letzten Anstoß gegeben. Endlich, denn neue Ideen, Kreativität und Querdenken bräuchten bei ihr immer auch den Austausch mit anderen. Darum sei sie auch der Einladung gefolgt und gekommen. 

So wie ihr geht es vielen. Dir auch? 

Die „Fläming Remote“-Community-Treffs sind offen für alle, die Lust auf Austausch, Vernetzung und Coworking haben. Sie finden regelmäßig jeden 1. Montag im Monat im Coconat statt. 

Nächste Termine

2. November 2020, 9-20 Uhr: ,Fläming-Remote‘-Community-Treff @ Coconat

7. Dezember 2020, 9-20 Uhr: ,Fläming-Remote‘-Community-Treff @ Coconat

 

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an Anna Momburg vom Heim[at]office-Team bei neuland21