Feinstaubsensor an Belziger Rathaus misst Luftqualität

Feinstaubsensor an Belziger Rathaus misst Luftqualität

Seit kurzem misst an der Außenfassade des Bad Belziger Rathaus ein Feinstaubsensor die Luftqualität im Ortskern. Und es sollen noch mehr werden. Daher laden wir euch ab sofort ein mitzubauen!

Seit Kurzem ist am Rathaus Bad Belzig in Höhe des Bürofensters von Bürgermeister Roland Leisegang ein Feinstaubmessgerät angebracht. Damit wird nun immer mehr Orten im Fläming die Feinstaubbelastung in Echtzeit gemessen. Ziel ist es, auf Basis dieser gesammelten Daten eine weitere Informationsgrundlage zur Luftqualität zu erhalten. Wie hoch ist die Belastung durch Feinstaub und Stickoxide in Wohngebieten? Ist die Feinstaubbelastung in einigen Monaten höher als in anderen? Gibt es ein Stadt-Land-Gefälle bezüglich der Luftqualität im Fläming? Dafür liefern Feinstaubsensoren Antworten.

Verantwortlich für die Umsetzung der Feinstaubsensoren sind die Mitstreiter und Entwicklerinnen des OK Lab Flämings. Das OK Lab Fläming ist ein monatlich stattfindender analoger Digitalstammtisch im Rahmen des Modellprojektes „Alles auf Offen“. Hier treffen sich Daten- und Digitalisierungsinteressierte aus der Region um gemeinsam an digitalen Projekten zu basteln. Entstanden sind dabei unter anderem die Feinstaubsensoren, ein Corona-Inzidenz Checker sowie eine digitale Karte, die auf Basis der Unfallstatistik des Landkreis Potsdam-Mittelmark die Unfall-Hotspots im Fläming aufzeigt. Zurzeit wird an der Umsetzung einer Waldbrand-App zur Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr getüftelt.

Bundesweit finden sich immer mehr Bürgerinnen und Bürger in Städten und Gemeinden zusammen, um an digitalen Projekten für das kommunale Gemeinwohl zu basteln. Die Initiative luftdaten.info, auf die auch der Bau der Fläminger Feinstaubsensoren zurückgeht, wurde im Stuttgarter OK Lab gestartet. Mit ihrer Kessellage ist die Landeshauptstadt Baden-Württembergs dafür bekannt, dass die Feinstaubgrenze immer wieder überschritten wird. Oder doch nicht? Ein paar digitale Tüftler wollten es genau wissen – und nahmen die Messung der Luftqualität kurzerhand einfach selbst in die Hand. Auf der Website findet sich neben der Karte mit den Feinstaubsensor-Standorten u.a., auch eine Anleitung, wie man sich einen Sensor selber baut. Mittlerweile gibt es im ganzen Bundesgebiet, aber auch im Ausland, Feinstaubsensoren an Privatbalkonen, Gartenlauben oder Rathäusern, die Luftqualitätsdaten sammeln. Das Ganze macht nicht nur Spaß und Informationen zugänglich,  sondern bietet zudem erste Einblicke ins Programmieren.

Habt ihr Lust bekommen, auch mal einen Feinstaubsensor zu bauen oder gemeinsam im OK Lab mit uns zu fachsimpeln? Dann kommt vorbei und baut unter Anleitung euren ganz eigenen Feinstaubsensor und werdet Teil der luftdaten.info-Community! Weitere Projekte, wie einen Lärmsensor oder digitale Gartenbewässerungen sind ebenfalls in Planung.

Wir laden euch herzlich dazu ein! Bei Interesse schreibt an
diana.krebs@neuland21.de

Einen ersten Einblick über die Themen und Diskussionen im OK Lab Fläming findet ihr hier
https://forum-hoher-flaeming.de/c/oklab/5/none